Das Künstler*inneninterview in der Restaurierung – Seminar zur Einführung in die wissenschaftliche Interviewmethode

Vorbereitung des Interviews mit Erich Gantzert-Castrillo. Foto: T. Prestel.

Dieses Semester konnten wir an der HfBK Dresden mit unserem Seminar zu Künstler*inneninterviews beginnen. Ziel des Seminars ist es, Studierenden die Befragung von Künstler*innen als Methode zur empirischen kunsttechnologischen und konservatorischen Forschung nahezubringen. Dieses Wissen wird direkt durch selbst geführte Interviews mit Künstler*innen der Meisterklassen der HfBK in die Praxis überführt.

Zu Beginn gaben Sarah Giering und Jonathan Debik (Projekt artemak+X) einen Einblick in die Geschichte zur Rolle des Interviews als Forschungsmethode in der Restaurierung, sowie eine Einordnung der aktuell verwendeten Befragungstechniken in bestehende Forschungstheorien. Praxisbezogene Themen, wie die Planung und Vorbereitung eines Interviews, Abwägungen zur Aufnahmetechnik bis hin zur Transkription und Nachbearbeitung des Materials, wurden ebenfalls behandelt.

Auf Grundlage des Seminar wird ein Leitfaden zum Künstler*innen Interview in der Konservierung ausgearbeitet. Mit ergänzenden Informationen zu den Themen Datenschutz und Nutzungsrechte soll der Leitfaden für alle Interviewenden einen einfachen, aber umfassenden und aktuellen Einstieg in das Thema bieten. Das Dokument wird in Zukunft auf der neuen Website artemak.art zum freien Download bereitgestellt.  

Wir freuen uns sehr, dass artemak-Gründer Erich Gantzert-Castrillo zum Seminar angereist ist, um zum Termin am 21.10.2019 ein Live-Interview über die Anfänge und die Weiterentwicklung des Archivs zu geben. Wir verraten nur soviel: Das Transkript zum Interview ist hoffentlich schon bald auf dieser Interims-Website zu lesen.

An zwei weiteren Seminartagen konnten als Gastdozent*innen Nina Quabeck (Leiterin der Restaurierung in der Kunstsammlung NRW), Thomas Kübler (Amtsleiter des Stadtarchivs Dresden) und Ulrich Lang (Museum für Moderne Kunst Frankfurt) mit ihren spannenden Vorträgen wertvolle Informationen und Tipps rund um das Künstler*inneninterview bieten.

Wir danken allen Beitragenden und sind auf die Interviews der Studierenden gespannt!